Inhalt

Suche

5. Mrz. 2009

Programm 1. Tag – Dienstag, 31. März 2009

08.00 – 09.00

Check-in und Registrierung der Teilnehmer

09.00 – 09.10

Begrüßung und Einführung in die Tagung

Helmuth Gümbel, Gründer und Managing Partner, Strategy Partners International
09.10 – 09.55

Keynote 1: Alternativen für SAP Anwender – eine Roadmap

  • Wo kann man ansetzen, um die Kosten zu senken und die Flexibilität
    zu steigern?
  • Kann man eine SAP-Installation nutzen und weiter entwickeln ohne SAP?
  • Mehr Autonomie – welche Anforderungen warten auf den mündigen Anwender?
    Helmuth Gümbel, Gründer und Managing Partner, Strategy Partners International
09.55 – 10.40

Keynote 2: Lizenz- und Wartungsverträge, Allgemeine Geschäftbedingungen – ein Überblick über Rechtsaspekte

  • Grundlagen des Lizenzrechtes
  • Was muss lizensiert sein?
  • Ist alles, was in den Verträgen steht, auch wirksam?
  • Ergänzungen, Nachkäufe, neue Fassungen der AGB – was gilt?
  • Einsatz von Fremdsoftware
    Dr. Malte Grützmacher, CMS Hamburg, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Informationstechnologierecht, Partner Rechtsanwälte CMS Hasche Sigle
10.40 – 11.10

Kommunikations- und Kaffeepause – Besuch der Ausstellung

11.10 – 12.00

Keynote 3: SAP-Gebrauchtlizenzen

  • Warum kann man gebrauchte Lizenzen einsetzen?
  • Muss man komplette Pakete kaufen?
  • Kann man eine Installation mit Gebrauchtlizenzen aufstocken?
  • Wie rechnet sich das?
  • Was ist mit der Wartung?
  • Was ist mit Auslandsaufschlägen?
    Axel Susen, Geschäftsführer, Susensoftware
12.00 – 12.45

Keynote 4: Herstellerunabhängige Wartung – geht das?

  • Wer ist Rimini Street?
  • Die Erfolgsstory
  • Wer setzt die Produkte ein?
  • Was bekommt man – kann man damit wirklich ohne den Hersteller auskommen?
  • Ist die Wartung befristet – muss man migrieren?
  • Kann ich Fremdergänzungen nutzen?
  • Muss man Englisch können?
  • Was ist mit dem Solutionmanager und Prozessdokumentationen
    David Rowe, SVP, Global Marketing and Alliances, Rimini Street, Inc.
12.45 – 14.00

Mittagspause

14.00 – 14.45

Fachforum1: ERP-Alternativen im SAP-Umfeld

ERP-Lösung von Microsoft als Alternative
  • Hub ans Spoke – das Beste aus zwei Systemwelten
  • Wie der Würth-Konzern seine Prozesse mit Microsoft Dynamics AX verschlankt
  • Neue Funktionalitäten in Microsoft Dynamics AX 2009
    Philip Rüdiger, Product Manager Dynamics AX, Microsoft Deutschland GmbH
    Egon Steinkasserer, Würth Phönix, Bozen
14.00 – 14.45

Fachforum2: ERP-Alternativen im SAP-Umfeld

ERP-Systeme sind (nur) die Basis
  • Optimaler Anlageneinsatz steigert den Unternehmenswert (Enterprise Asset Management)
  • Ein hoher Lieferservice ist kein Hexenwerk (Supply Chain Management)
  • Am Ende dreht sich alles um die Unternehmensleistung (Performance Management)
    Dr. Thomas Jensen, Director Business Consulting, Infor Global Solutions
14.45 – 15.30

Fachforum1: ERP-Alternativen im SAP-Umfeld

Smart, Strategisch, Effektiv
  • Digitale Arbeitsumgebungen und Konzepte der nächsten Generation für Mehrwert und Wachstum
  • Lawson Smart Office
  • Dynamische Schnittstelle und Information
    Thomas Rogler, Director Solutions, Lawson Central Europe
    Jürgen Schmitt, IT-Director, Pepperl+Fuchs GmbH
14.45 – 15.30

Fachforum2: CRM-Alternativen im SAP-Umfeld

salesforce.com – Innovation statt Vendor Lock
  • Wie funktionieren CRM und ERP mit SalesForce
  • Die Force.com Plattform als Alternative zu NetWeaver
  • Salesforce Ideas für erfolgreiches Innovationsmanagement
    Joachim Schreiner, AVP Central Europe, Salesforce
14.45 – 15.30

Fachforum3: ERP-Alternativen im SAP-Umfeld

fenaco Konzern: „Greenax als führendes ERP System in Co-Existenz mit SAP
  • Analyse der IT Strategie und Folgerungen für di e Umsetzung.
  • Ablösung der heterogenen Systemlandschaft
  • Nutzen, Ziele, Vorteile der gewählten Strategie
  • Optimierung der Prozesse in den einzelnen Unternehmungen
    Roland Munz, fenaco, Leiter Department IT und Logistik, Mitglied der Geschäftsleitung fenaco
    Stefan Forster,
    Director Partner Acquisition, Mitglied der Unternehmensleitung Bison Schweiz AG
15.30 – 16.00

Kommunikations- und Kaffeepause -
Besuch der Ausstellung

16.00 – 16.45

Fachforum1: ERP-Alternativen im SAP-Umfeld

Sie hat’s: SoftM Semiramis – ERPII-Software, die läuft
  • Von ERP zu ERPII
  • Webbasierte Architektur als Wertschöpfungsquelle
  • Ergonomie und Prozessoptimierung: Instrumente zur Produktivitätssteigerung
  • SoftM Semiramis als Zentrum eines Software-Ökosystems
    Ralf Gärtner,
    Vorstand Vertrieb, SoftM
16.00 – 16.45

Fachforum2: Koexistenz von SAP & Salesforce in der Praxis

Koexistenz von SAP & salesforce.com am Beispiel von Siemens Enterprise Communications Group und Conergy AG
  • Deployment Modelle: On Premise & On Demand
  • Plattformen: NetWeaver & Force.com (PaaS)
  • Integration Value Szenarien  zur Abbildung plattformübergreifender Prozesse
    Bernd Jung, Mitglied der Geschäftsführung, On Demand Business Group
16.00 – 16.45

Fachforum3: Spezialanwendungen

SAP optimieren – Mit Add-Ons Kosten reduzieren und den Standard verbessern
  • Lizenzoptimierung und -management
  • SAP-nonSAP Integration und Integration-as-a-Service
    Nicole Segerer, Product Marketing Manager, HONICO Group
16.45 – 18.00

Podiumsdiskussion: Quo Vadis SAP?

  • Was haben sich die Hersteller von ERP-Suiten einst erhofft?
  • Was ist daraus geworden?
  • Kommt Best of Breed (wieder)?
  • Was sind die Konsequenzen von Cloud-Computing, SOA und Process Management auch für SAP-Benutzer?
  • Wie sieht das ein Anwender?
  • Das Geschäftsmodell der SAP – wie sieht das ein Finanzanalyst?
Moderation: Bernd Seidel, freier JournalistPaul Wahl, früherer SAP Marketing Manager und CEO SAP America, danach COO bei Siebel
Jan Baan, früher CEO von Baan und heute CEO von Cordys
Professor Norbert Gronau, Universität Potsdam, wissenschaftlicher Leiter des am Potsdamer Lehrstuhl angesiedelten Center for Enterprise Research (CER)
Heinz Steffen, Finanzanalyst und Partner, fairesearch
Helmuth Gümbel, Founder and Managing Partner, Strategy Partners International
20.00

Networking Dinner

Im Anschluss an einen interessanten ersten Veranstaltungstag der „Alternativen für SAP Anwender“ laden wir Sie zu einem Networking Dinner ein. Nutzen Sie die Möglichkeit, in ungezwungener Atmosphäre Ihre Kollegen und Partner aus dem ERP-Umfeld zu treffen und Ihr Netzwerk wertvoller Kontakte zu pflegen und auszubauen. Sie haben auch die Gelegenheit, mit Referenten und Teilnehmern der Podiumsdiskussionen vertiefende Gespräche zu führen. Freuen Sie sich auf einen unterhaltsamen Abend!

Programm 2. Tag – Mittwoch, 1. April 2009

8.30 – 9.15

Keynote 5: Trends im ERP-Markt – Anforderungen, Wünsche und Realitäten

  • Technologische Trends wie SOA, Cloud Computing, Middleware
  • Marktveränderungen und neue Businessmodelle
  • Stirbt die Innovation?
  • Woher kommen neue Impulse?
  • Kann man wesentliche Anforderungen wie etwa compliance mit ERP alleine lösen?
    Helmuth Gümbel, Gründer und Managing Partner, Strategy Partners International
9.15 – 10.00

Keynote 6:  Next Generation Business Intelligence – Ein CIO berichtet

  • Die Ausgangslage: SAP und BI bei Heidelberger Druckmaschinen
  • Die Frage: Was macht “intelligente Business Intelligence” aus?
  • Die Alternativen? – Ein Erfahrungsbericht
    Michael Neff, CIO, Heidelberger Druckmaschinen AG
10.00 – 10.45

Podiumsdiskussion: Best of Breed – Ausnahme oder Realität?

  • Einsatzbeispiele im SAP-Umfeld
  • Auswirkungen auf SAP-Migrationsstrategien
  • Gibt es Architekturauswirkungen?
  • Zahlt sich der geringere SAP-Mengenrabatt aus?
  • Governance und Compliance – unlösbar im BoB-Umfeld?
Moderation: Bernd Seidel, freier JournalistPeter Dewald, Geschäftsführer Sage Deutschland GmbH
Philipp Rüdiger, Product Manager Microsoft Dynamics Deutschland
Dr. Thomas Jensen, Director Business Consulting, Infor Global Solutions
Ralf Gärtner, Vorstand Vertrieb, SoftM
Karin Henkel, Senior Research Director, Strategy Partners International
10.45 – 11.15

Kommunikations- und Kaffeepause -
Besuch der Ausstellung

11.15 – 12.00

Fachforum1: Business Analytics

Entscheidungen einfach für jedermann: Flexibel Analysieren im SAP-Umfeld mit QlikView
  • Intuitive Datenanalysen ohne große IT-Kenntnisse
  • Verknüpfung verschiedener Datenquellen innerhalb und außerhalb von SAP
  • Schneller ROI: Erfahrungen und Einsatzszenarien aus der Praxis
    Ulrich Beckmann, Geschäftsführer, QlikTech GmbH
11.15 – 12.00

Fachforum2: ERP-Alternativen und Spezialanwendungen

Kollaboration in der Supply Chain:  www.inside -
  • Die Anforderungen moderner Zulieferer in der Autoindustrie und anderen Branchen
  • Software, die das Web in sich hat: StS.supply – Semiramis inside
    Kurt Rembold, Geschäftsführer SteinhilberSchwehr Automotive GmbH & Co. KG
11.15 – 12.00

Fachforum3: Recht und Praxis

Entweder ändert sich die SAP oder der TÜV NORD, wir haben uns entschieden….
  • Der “Sachverständige” und seine Oberfläche
  • Die Idee, die Wandlung, Yes we can
  • Der Einstieg vom Ausstieg?
    Gunnar Thaden, IT-Leiter,
    TÜV Nord
12.00 – 12.45

Fachforum1: Business Analytics

On Demand Information Management  mit I-CEE
  • Ad-Hoc Informationsdarstellung aus beliebigen internen wie externen Quellen
  • Online Cockpit für individuelles Informationsportfolio
  • Mobiler Zugriff über ein “Mobile Enterprise Cockpit”
    Dr. Nikolai Bauer, CEO, XT AG
12.00 – 12.45

Fachforum2: ERP-Alternativen und Spezialanwendungen

Inseln erleichtern den Umgang mit dem Monopol
flexible und leistungsstarke ERP-Mittelstandslösungen im Kleinen (komplett, in Teilbereichen oder 2nd-tier in Tochtergesellschaften) erhöhen die Flexibilität des großen Ganzen

Bernd Martin, Leiter Vertrieb, Sage bäurer GmbH
Christopher Catterfeld, Leiter Business Line Sage ERP X3, Sage bäurer GmbH

12.00 – 12.45

Fachforum3: Recht und Praxis

Rechtliche Aspekte des Handels mit gebrauchten SAP-Lizenzen
  • Hinweise für die Praxis
    Peter Huppertz, LL.M., Rechtsanwalt und Fachanwalt für Informationstechnologierecht, Partner bei Hoffmann Liebs Fritsch & Partner, Düsseldorf
12.45 – 14.00

Mittagspause

14.00 – 14.45

Fachforum1: Neue Themen Im SAP Umfeld

Open Source- gewusst wie
  • Begriffe und Lizenztypen
  • Geschäftsmodelle der Anbieter
  • Was unbedingt zu beachten ist und warum Kontrolle wichtig ist
  • Reifegrad des „Marktes“
    David Gümbel, Analyst, Strategy Partners International
14.00 – 14.45

Fachforum2: Spezial-Anwendungen

BWise Governance, Risk and Compliance
  • Positionierung BWise im GRC Markt
  • Mehrwert der BWise GRC Lösung
  • Bericht aus der Praxis
    Richard Jansen, Area Manager DACH, Bwise B.V.
14.00 – 14.45

Fachforum3: Software as a Service / Personalmanagement

ERP trifft SaaS.
SAP und salesforce.com real-time verbunden.
Maic Stohr, Managing Partner, ITBconsult
14.45 – 15.30

Fachforum1: Neue Themen Im SAP Umfeld

BPM-Projekte auf Basis moderner und innovativer Softwaretechnologie
  • Flexibilität für neue Prozesse
  • Prozessmanagement statt Customizing
  • SOA-Architektur und Prozessmanagement
  • NetWeaver Integration
    Winfried Wagner, Geschäftsführer, BPM-Alliance
14.45 – 15.30

Fachforum2: Spezial-Anwendungen

Nutzen Sie verborgenen Potenziale – Holen Sie das Maximum aus Ihren bestehenden System heraus
  • Liegt Ihre Jahresplanung schon wieder im Papierkorb?
  • KPI Automatismen nutzen und Transparenz schaffen
  • Lieferantenbeziehungen optimieren
    Herr Frank Rechsteiner, Geschäftsführer, Camelot ITLab GmbH
14.45 – 15.30

Fachforum3: Software as a Service / Personalmanagement

Mehrwert durch strategisches Personalmanagement mit SaaS – eine echte Alternative gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten
  • Schliessen der Lücke zwischen Strategie und Execution
  • Erkennen und Fördern von Talenten
  • Intelligente Nachfolgeplanung
    Michael Mors, General Manager Central Europe, SuccessFactors
15.30 – 15.45

Zusammenfassung der Tagung und Fazit

Helmuth Gümbel, Gründer und Managing Partner, Strategy Partners International
Axel Susen, Geschäftsführer, susensoftware
15.45 – 16.30

Kaffee und Kuchen in der Ausstellung

Dieses Programm kann kurzfristig geändert werden. Der Veranstalter ist bemüht, Änderungen so zu gestalten, dass sie dem Interesse der Teilnehmer und Sponsoren gerecht werden, kann jedoch hierfür keine Haftung übernehmen. Den jeweils aktuellen Stand des Programms finden Sie unter www.sapientia2009.de

Keine Kommentare

Keine Kommentare vorhanden.

.

Anmeldung zur Sapientia 2009
Programm zur sapientia 2009
Aussteller der sapientia 2009
Susensoftware
Bison
bpm-alliance
camelot
honico
informatica
On Demand
Pass
Rimini-Street
Sage
salesforce
SoftM
Semiramis
Steinhilber Schwehr
successFactor
Terna
Trend EVM
XTAG